> > Studienabschlussdarlehen der Hochschulen und studentischen Hilfswerke in Deutschland

Studienabschlussdarlehen der Hochschulen und studentischen Hilfswerke in Deutschland

Neben den verschiedenen Möglichkeiten der Ausbildungsförderung durch Studenten-Bafög und Studiendarlehen steht Studenten in den letzten Semestern ihres Studiums unter Umständen ein Studienabschlussdarlehen zur Verfügung. Studienabschlussdarlehen sind die älteste Form der Studentenförderung. Sie gehen auf das Darlehen der Deutschen Studentenschaft e. V. aus dem Jahr 1922 zurück.

Bis heute bieten verschiedene Einrichtungen das Studienabschlussdarlehen für die letzten Semester des Studiums an, um Studenten auf diese Weise in der besonders schwierigen Prüfungsphase eine finanzielle Unterstützung zur Verfügung zu stellen. Außerdem stellt das Studienabschlussdarlehen für Studenten, die bereits die Förderungshöchstdauer für Bafög überschritten haben, eine weitere Förderungsmöglichkeit am Ende des Studiums dar. Dadurch können Studenten unter Umständen auf die Ausübung ihrer Nebentätigkeit verzichten und sich auf die Prüfungsvorbereitungen konzentrieren.

Nach wie vor gewähren vorwiegend studentische Hilfsorganisationen das Studiendarlehen für die Schlussphase. Aus diesem Grund variieren die Darlehensbedingungen des Abschlussdarlehens an den einzelnen Hochschulen in Deutschland sowohl bezüglich der Darlehensgewährung wie auch in Bezug auf die Höhe des Darlehens.

Voraussetzungen für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen an Studenten

Endlich Studienabschlussdarlehen tilgen

Endlich Studienabschlussdarlehen tilgen

Das Studienabschlussdarlehen gewähren die Studienwerke und studentischen Hilfseinrichtungen an den verschiedenen Hochschulen in Deutschland. Da das Studienabschlussdarlehen eine freiwillige Leistung ist kann es sein, dass nicht an jeder Hochschule Studentendarlehen in dieser Form bewilligt werden. Studenten sollten sich daher rechtzeitig vor den Endsemestern ihres Studiums über die Fördermöglichkeiten an ihrer Hochschule informieren. Unter anderem bieten

  • die Darlehenskasse der Bayerischen Studentenwerke e. V.
  • die Studentische Darlehnskasse e. V. Berlin
  • die Darlehenskasse des Studierendenwerks Hamburg
  • die studentische Darlehnskasse Hessen
  • die Darlehenskasse der Studentenwerke in Nordrhein-Westfalen e. V.

Studienabschlussdarlehen an. Darüber hinaus bestehen Fördermöglichkeiten an bundesweiten Einrichtungen wie der E. W. Kuhlmann-Stiftung. Obwohl die Voraussetzungen für die Gewährung von Studienabschlussdarlehen variieren, sind einige grundlegende Bedingungen an die Bewilligung geknüpft. Grundsätzlich gewähren Studentische Darlehenskassen das Studienabschlussdarlehen nur Studenten an staatlichen Hochschulen. Die Darlehenshöchstbeträge bewegen sich zwischen 2.000 und 12.000 Euro und können in Einzelfällen auch darüber hinausgehen. Während einige Studenten-Darlehenskassen das Studienabschlussdarlehen zinslos anbieten, berechnen andere Zinssätze zwischen zwei und sechs Prozent. Üblich ist auch die Berechnung von Darlehensgebühren, um die Eigenkosten des Darlehens zu decken. Teilweise ist die Gewährung des Studiendarlehens auf ein Höchstalter beschränkt und einige Darlehenskassen, wie die Darlehenskasse der Bayerischen Studentenwerke e. V., verlangen einen Bürgen.

Antragstellung und Rückzahlung von Studienabschlussdarlehen an deutschen Hochschulen

Studienabschlussdarlehen

Studienabschlussdarlehen bedeutet Geld

Die Antragstellung für das Studienabschlussdarlehen erfolgt bei der jeweiligen Darlehenskasse des Studentenwerks. Die Studenenwerke sind dabei in der Regel behilflich. Grundsätzlich erfolgt die Förderung in den letzten beiden oder letzten drei Semestern und erstreckt sich über einen Zeitraum von 12 oder 18 Monaten. Dem Antrag müssen verschiedene Nachweise beigefügt werden, zum Beispiel der Nachweis über den Stand des Studiums sowie eine Immatrikulationsbescheinigung der Hochschule. Nach der Bewilligung erfolgt die Auszahlung der Studienabschlussdarlehen in monatlichen Festbeträgen während der letzten Studienmonate. Darüber hinaus bieten einige Studentenwerke Sonderzahlungen bei besonderem Bedarf an. Die Rückzahlung der Studienabschlussdarlehen beginnt bei den meisten Studentenwerken frühestens sechs oder zwölf Monate nach der letzten Auszahlung. Die Höhe der Rückzahlungsraten ist von der Gesamthöhe der Studienabschlussdarlehen abhängig und beträgt zwischen 75 und 200 Euro im Monat. Unter Umständen ist auch eine Rückzahlung in Jahresraten verteilt auf fünf oder mehr Jahre möglich. Verschiedene Studenten-Darlehenskassen räumen die Möglichkeit einer längerfristigen Stundung der Rückzahlungsraten oder eine variable Ratenhöhe ein.

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen